Zur Erneuerung der B6 zwischen Goslar und dem Vienenburger Dreieck - ein Zwischenruf

Eine eindrucksvolle Baustelle ist das. Die Baumaßnahme umfasst die grundhafte Erneuerung der B6-Richtungsfahrbahn Goslar - einschließlich Teile der Ein- und Ausfahrspuren der Anschlussstelle Goslar Oker.

- EIN ZWISCHENRUF - 

Pendler, Nutzer - vor allem auch die von Ausweichverkehren belasteten Anwohner in Oker und Vienenburg - zeigen bisher großes Verständnis. Dafür bin ich dankbar. 

Denn tatsächlich - organisiert durch die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, der zuständige Geschäftsbereich mit Dr. Hartgen sitzt in Goslar - gewinnt Goslar durch diese Baumaßnahme.

Finanziert wird durch den Bund; insgesamt 3,5 Millionen EUR für die Maßnahme inklusive neuen Schutzplanken. Das alles nur für den ersten Bauabschnitt, also eine Fahrtrichtung.

Die B6 erhält in falls allen Teilstrecken eine neue Asphaltbefestigung. Auch die vorhandenen Brücken werden mit neuen Gusasphaltdecken versehen.

Heute habe ich mir vor Ort gemeinsam mit der Straßenverkehrsbehörde der Stadt ein Bild gemacht:

- Die Maßnahme wurde baulich Anfang August begonnen.

- Die Arbeiten sind zeitlich im Plan, d. h. die Straßenbauarbeiten werden wohl Ende Oktober abgeschlossen. ACHTUNG: Danach folgen die Schutzplanken und Markierung.


Die Maßnahme ist dann aber noch nicht abgeschlossen. Im Frühjahr 2017 wird die Richtungsfahrbahn Bad Harzburg zur Baustelle. Während des Baus fahren die Verkehrsteilnehmer dann im Begegnungsverkehr auf der nördlichen, also schon fertiggestellten Fahrbahn. 

Mitte 2017 sollen dann beide Richtungsfahrbahnen wieder in Betrieb sein.


Einschränkungen des Verkehrs haben wir also noch eine Weile in Kauf zu nehmen, aber: die hatten wir durch die defekte Straße vorher auch.

Oliver JunkZwischenruf, B6