Herzenssache Goslar: “Rama dama!”

Vor über 70 Jahren prägte der damalige Münchner Oberbürgermeister Thomas Wimmer mit dem Begriff “Rama dama!” die gemeinschafltiche Aufräumaktionen im öffentlichen Raum. In vielen Städten, zugegeben in Norddeutschland nicht so oft unter dem Begriff “Rama dama!” (Hochdeutsch: Räumen tun wir!) wird angepackt, sammeln Bürgerinnen und Bürger den Müll.

Auch in Goslar, Goslar räumt auf - Am Freitag sind die Kitas und die Schulen am Start. Am Samstag Vereine, Parteien, Bürgerinnen und Bürger.

Ein breites Engagement also, um unsere Stadt mit einem ordentlichen Frühjahrsputz wieder vom Dreck der letzten Monate zu befreien. 

Dabei hat das Müllsammeln in Goslar eine lange Tradition. Seinerzeit initiiert von Erhard Meyer, dem damaligen Geschäftsführer der GWG, mit Schwerpunkt in Jürgenohl wurden jahrelang unter großer Resonanz im gesamten Stadtgebiet Müllsammelaktionen durchgeführt. Die GWG (Goslarer Wohnstätten Gesellschaft) hatte dabei die Federführung, sie sorgte für die Finanzierung, beschaffte Material und organisierte das abschließende Essen. Dabei nahmen von Beginn an viele Vereine, Verbände und Organisationen teil – zugegeben sogar mehr als heute. Die Bundeswehr brachte sich mit ihrem Fahrzeugpark und Personal ein. Das alles wurde bis in das Jahr 2009 so durchgeführt. 

Bild: Meine Tochter Ida, die ich im vergangenen Jahr mit eingespannt habe :-

Nach einer Pause bis in das Jahr 2013 starteten wir wieder in Goslar, jetzt unter der Federführung der Stadt. Erster Stadtrat Burkhard Siebert und ich hatten im Jahr 2013 wieder den Versuch gestartet, Bürgerinnen und Bürger zu motivieren, eine “Rama dama!” Aktion zu organisieren.  Mit Erfolg! Im ersten Jahr nahmen 1.680 Bürgerinnen und Bürger daran teil – darunter 456 Erwachsenen und 1.224 Kinder. Die Zahlen konnten (fast) kontinuierlich gesteigert werden und wir erwarten in diesem Jahr fast 2.000 Aktive! 

Vielen Dank z. B.

“meinem” Harzklub,

TSG Jerstedt

Unternehmen wir Expert Riedel & Neumann

den Kolleginnen und Kollegen meiner Verwaltung

den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr

den Parteien

Netzwerk Mensch Oker,

den Stadtteilvereinen und Bürgergemeinschaften 

dem Skat Club

SV Glückauf Rammelsberg

GSC

Und natürlich all´ denen, die ich an dieser Stelle vergessen habe, zu benennen.

Danke besonders auch meinen Verwaltungskolleginnen Frau Wiegmann und Frau Matzick. Die packen nicht nur mit an (wie im übrigen ganz viele Damen und Herren der Stadtverwaltung, sondern die organisieren auch. Wäre ja wohl auch Quatsch, wenn wir uns alle in den Wallanlagen treffen und keiner im Stadtpark aufräumt, oder?

Nach getaner Arbeit wartet auf am Samstag auf der Feuerwache Goslar eine leckere Erbsensuppe auf alle Helfer. Die Müllsammlung wird unterstützt von Eurawasser (Handschuhe, Sicherheitswesten, Müllbeutel und Sammlung der Müllsäcke an den Sammlungstagen), dem Bauhof Goslar und Vienenburg (Sammlung der Müllsäcke an den Sammlungstagen), den Kreiswirtschaftsbetrieben (Entsorgung).

 Die Freiwillige Feuerwehr unterstützt die Durchführung der Abschlussveranstaltung auf der Feuerwache in Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr; Fleischerei Kluß sponsert die Einlage für die „Erbsensuppe“. „Bürger säubern ihre Stadt“ ist damit eine tolle gemeinschaftliche Aktion, bei der jeder etwas für die Sauberkeit in Goslar tun kann. 

Wobei eines auch klar ist: Wenn kein Müll achtlos in die Landschaft geschmissen würde, bräuchten wir ihn auch nicht aufzusammeln. DANKE an alle Helferinnen und Helfer, heute wie morgen! Meine Herzenssache Goslar: “Rama dama!”