Haushalt 2017 ohne Nettoneuverschuldung geplant

Bereits heute wird der Haushalt für das Jahr 2017 eingebracht. Geplant ist die Verabschiedung durch den Rat im Januar. Auch dieser Haushalt zeichnet sich aus: 1. Solide geplant und ausgeglichen 2. Hohe Investitionstätigkeit bei einer Investitionsquote von 10 Prozent 3. Keine Nettoneuverschuldung 

Die Grundlage für dieses Zahlenwerk wurde durch solide Arbeit von Rat und Verwaltung seit 2012 geschaffen!

EIN ZWISCHENRUF zum Haushalt 2017


Für alles, was wir im Haushalt 2017 vorhaben und was wir in der weiteren Finanzplanung tun haben wir vernünftige Grundlagen geschaffen; denn: Haushaltsausgleich ab 2013, erhebliche Jahresüberschüsse in Rechnungsergebnissen, so 60 Mio. Euro Kassenkredite abgebaut, erheblich Liquidität verbessert. 

Liquidität: Am 31.12.2015 rd. 9,7 Mio. EUR liquide Mittel. Anfang Oktober 2016 rd. 11,2 Mio. EUR, Schätzung zum Jahresende 2016 rd. 14,6 Mio. EUR

 Ab 2016 wieder Investitionen aus Überschüssen aus laufender Verwaltungstätigkeit, d. h. auch geplant in 2017. Auch der Haushalt 2017 wird ohne Nettoneuverschuldung auskommen können. Höchst vorsorglich geplanter Kreditaufnahme von 1,4 Mio EUR steht eine ordentliche Tilgung von 1,37 Mio EUR entgegen. 

 Und auch die Kommunalaufsicht (Innenministerium) bewertet unsere Arbeit positiv: Zitate aus Bescheiden: „Zudem begrüße ich ausdrücklich, dass die Erträge vorsichtig geplant wurden, um mögliche Einbußen zu minimieren bzw. nicht entstehen zu lassen.“ „Da es inzwischen gelungen ist, die Liquiditätskredite vollständig abzubauen, können Überschüsse aus laufender Verwaltungstätigkeit teilweise zur Abdeckung der benötigten investiven Mittel herangezogen werden. Aus diesem Grund gelingt es erstmals seit langer Zeit, sowohl im Planungszeitraum als auch im vorläufigen Ergebnis 2014 Entschuldungen auszuweisen. Dies und das voraussichtliche Ergebnis des Haushaltsjahres 2015, sind Indizien dafür, dass sich die Haushaltslage weiter stabilisiert. 

Zum Haushalt 2017 selbst: Das Haushaltsvolumen im Ergebnishaushalt beträgt 97,6 Mio. EUR (ohne Überschuss) Im ordentlichen Ergebnis wird ein Überschuss von rd. 424 TEUR erwartet.

Das Investitionsvolumen beträgt 9,4 Mio. EUR, davon werden 5,8 Mio. EUR Einzahlungen überwiegend aus Zuschüssen erwartet. Damit erreichen wir erneut eine Investitionsquote von 10 Prozent, undenkbar vor 3 Jahren!! 

Investitionsschwerpunkte 2017 und Folgejahre • städtebauliche Sanierung „Altstadt – Östlicher teil • Städtebauförderungsprogramm Soziale Stadt „Jürgenohl“ • Städtebauförderung „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ Hahnenklee • Nationale Projekte des Städtebaus „Wallanlagen“ • Nationale Projekte des Städtebaus „Rathaus Welterbe-Info-Zentrum“